top of page

Mi., 12. Juni

|

Thun

Blätter Dafflon Architekten

Blätter Dafflon Architekten
Blätter Dafflon Architekten

Zeit & Ort

12. Juni 2024, 18:30

Thun, Seestrasse 14, 3600 Thun, Schweiz

Über die Veranstaltung

Nach ihrem Architekturstudium an der EPF Lausanne verbringen Ralph Blättler und Gilles Dafflon eine bewegte zweite Ausbildungsphase mit Praktika und Assistenzen bei verschiedenen namhaften Architekten und Lehrstühlen im Ausland und in der Schweiz. 2008 schliesslich gründen sie ihr eigenes Architekturbüro in Zürich. Diese intensive Ausbildung führt sie zu einer gefestigten architektonischen Haltung, die sich in ihren Arbeiten manifestiert. Ihre Bauten fügen sich bis zum Äussersten in die als vertraute Wirklichkeit akzeptierte Umgebung ein und erhöhen diese zu einem neuen, stimmigen Ganzen. So weisen etwa die zwei Mehrfamilienhäuser in Belfaux mehrere Attribute einer biederen Wohnzone auf. Diese arbeiten die Architekten mit einer ausserordentlichen Sorgfalt und Akribie aus. Dabei werden einzelne Merkmale überhöht oder in ungewohnter Art eingesetzt. Die architektonische Arbeit beschäftigt sich mit Feinheiten und Nuancen und nobilitiert so das Alltägliche. Die Fassaden erreichen einen einprägsamen Ausdruck, die Gebäudekörper eine ausserordentliche Eleganz. Die Grundrisse schliesslich sind unorthodox und trotzdem liegen diese nahe an der Funktion und am Leben und eröffnen bemerkenswerte räumliche Qualitäten. Die architektonischen Stärken liegen aber auch in den ungewöhnlichen Gebäudefiguren und den ideenreichen Strukturierungen der Grundrisse. Beispiel dafür ist die Wohnüberbauung Hofwies in Bonstetten. Auf den ersten Blick äusserst gewöhnlich, entdecken wir beim näheren Betrachten eine komplexe und nuancenreiche Setzung der Baukörper und Anordnung der Dachflächen, aber auch ideenreiche Grundrisse und höhlenartig verwinkelte Dachräume mit hohen räumlichen Qualitäten. In der Tat sind hier Kleinode im Gewand des Gewöhnlichen und des Alltäglichen entstanden. Sie zeigen auf, dass Qualität in der Architektur oft auch auf Sorgfalt und Erfindergeist beruht.  In Thun bearbeiten sie das Primarschulhaus Lerchenfeld. Die Sanierung und Erweiterung des Schulensembles führen die wertvollen alten Strukturen in die Zukunft.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page